Alten Schmuck verkaufen

Alten Schmuck verkaufen

Wenn Schmuck kaputt geht

Wie oft zerreist eine Kette oder ein Armband und dann wird das Schmuckstück zur Seite gelegt. Wenn man das nächste Mal in die Stadt fährt, will man das Bruchgold zum Juwelier tragen, damit er es repariert. Häufig bleibt es bei solch einem Vorhaben, weil man letztlich immer wieder vergisst, das Bruchgold zur Reparatur zu bringen. So vergehen in vielen Haushalten Jahre und es sammeln sich im Laufe der Zeit weitere Silber- oder Goldketten, zerrissene Armbänder und sogar Schmuck hinzu, den man gar nicht mehr trägt. Besitzt man solches Altgold oder Altsilber, kann man überlegen, ob man es verkaufen möchte. Veräußert man edle Metalle an einen Goldankauf, bekommt man sehr schnell Geld auf die Hand, das gespart oder investiert werden kann.

Alten Schmuck verkaufen

Alten Schmuck verkaufen

Ankaufstellen für altes Gold

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man Altgold und –silber verkaufen kann. Eine davon ist zum Beispiel der Versand an den Goldankauf Hauptstadtgold Berlin. Hier fordert man zunächst eine Versandtasche an, in der das Bruchgold eingesandt werden kann. Jede Sendung mit Altgold ist bis 500 Euro versichert und das bloße Einsenden eines Konvoluts mit Schmuck stellt bis dahin keine Verkaufsvereinbarung dar. Der Käufer, in hiesigen Beispiel die Juweliere Göz & Co aus der Bundeshauptstadt, bemustert das Alt- und Bruchgold, prüft die Echtheit, sortiert die verschiedenen Feingehalte und wiegt. Nach diesem Standardprozedere kann der Ankaufpreis ermittelt werden, der dem Verkäufer vorgeschlagen wird. Bei einer Kaufeinigung ergeht die Bezahlung unverzüglich an den Verkäufer. Einigt man sich nicht, sendet der Goldankauf kostenlos den Schmuck zurück. Alternativ kann man die Berliner Adresse auch persönlich aufsuchen, um den Goldankauf abzuwickeln.

Was genau ist Altgold?

Beim Goldankauf kann man diverse Edelmetalle als Altgold zum Kauf anbieten. Neben Gold und Silber kaufen solche Ankaufstellen auch Platin und Palladium. Der Begriff Altgold ist eine Zusammenfassung dessen, was entsprechende Juweliergeschäfte und Ankäufer annehmen:

  • Schmuck aus Silber, Gold oder Platin
  • Silber- und Goldmünzen bzw. Barren
  • Tafelsilber und Silberbesteck
  • Zahngold (mit und ohne Zähne), Brücken und Inlays
  • Silberkrüge, Teller aus Silber usw.

Der Zustand der angebotenen Gegenstände spielt, anders als beispielsweise beim Antiquitätenhändler, für den Goldankauf kaum eine Rolle, da es rein um die Wiederverwertbarkeit der Edelmetalle geht. Daher kann der Schmuck auch kaputt oder Ketten völlig verknotet sein (das so genannte Bruchgold) oder das Zahngold noch nicht freigelegt sein. Der Ankäufer trennt die unterschiedlichen Materialien, um später die Edelmetalle einzuschmelzen und daraus abermals Waren zu fertigen. So werden aus Bruchgold und altem Silber neue Schmuckstücke, die schon bald in der Auslage eines Juwelierladens liegen werden. Gold verkaufen ist also auch ein Beitrag, die natürlichen Ressourcen sowie die Umwelt zu schonen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.