Gold Ankaufpreis

Goldverkauf beim Goldschmied

Der Goldschmied kauft Altgold an

Grundsätzlich können Sie Ihr Gold verkaufen, indem Sie es dem Goldschmied oder Juwelier anbieten. Doch viele Menschen haben gerade dort bereits sehr negative Erfahrungen gemacht. Zwar erscheint die persönliche Abwicklung beim Goldverkauf als angenehme Variante, jedoch birgt sie dennoch die Gefahr, dass Sie über´s Ohr gehauen werden könnten. In der Regel sind Schmiede vertrauenswürdig, doch bei dem derzeit hohen Ankaufspreis fällt man auch schneller auf Betrüger rein.

Goldverkauf beim Goldschmied

Goldverkauf beim Goldschmied

Ein unseriöser Goldschmied kann bei den meisten Menschen davon ausgehen, dass sie sich nicht allzu gut mit der Wertermittlung von Gold sowie mit dem Gold prüfen durch die Strichprobe auskennen. Und so lässt es sich von einem Betrüger leicht behaupten, dass Ihr mit 757 gestempeltes Schmuckstück nur aus 333er Gold gefertigt sei und man bietet Ihnen einen Preis weit unter Wert an. Als Verkäufer sind Sie dann schnell verunsichert, was die Echtheit von Gold angeht. Wenn Sie dennoch lieber Ihren Schmuck oder Zahngold an einen ortsansässigen Schmied veräußern möchten, sollten Sie deshalb unbedingt mehrere Goldschmiede aufsuchen und sich zeitnah Vergleichsangebote einholen. So können Sie weitestgehend die Risiken beim Goldkauf minimieren.

Worauf müssen Sie beim Goldverkauf beim Goldschmied achten?

Ein seriöser Goldschmied wiegt und begutachtet Ihr Gold in Ihrem Beisein und erklärt alle notwendigen Schritte. Fragen Sie zu Beginn des Verhandlungsgesprächs, welchen Goldpreis er zahlt und ob er vor dem Goldverkauf das Gold prüfen wird. Vorher sollten Sie sich online erkundigt haben, wie aktuell der Goldpreis fixiert ist und zu welchem Preis Sie derzeit das Gold verkaufen können. Das Angebot des Goldschmieds sollte nicht deutlich unter dem Goldankaufspreis liegen. Beim Wiegevorgang muss der Schmied jedes Goldstück einzeln oder Teile mit gleichem Feingoldgehalt auf die Waage legen.

Achten Sie sorgfältig darauf, dass ein Schmuckstück mit 757er Gold nicht mit dem Wiegegut 333er Gold auf die Waage gelangt. Denn 333er Gold ist wesentlich weniger Wert wie 757er Gold. Ist der Goldschmied nicht sicher, um welches Gold es sich handelt, kann er Ihr Verkaufsgut einer Strichprobe unterziehen. Zu dem Prüfverfahren Strichprobe empfehlen wir Ihnen den Artikel „Strichprobe für Echtheit von Gold“. Verkaufen Sie Ihre Schmuckstücke oder Goldprodukte nur dann an den Schmied oder Juwelier, wenn er einen Goldankaufpreis bietet, den Sie auch etwa von anderen Goldankäufern benannt bekommen. Ihr Ankäufer selbst, sollte zudem auch immer an der Echtheit von Gold Interesse haben und deshalb auf Echtheit prüfen.

Transparenz beim Goldverkauf

Eventuell bittet der Goldschmied oder Juwelier Sie in einen separaten Raum oder in seine Werkstatt. Dies ist sehr freundlich und ist ein Indiz, dass Sie hier gut aufgehoben sind. Der Ankäufer möchte dadurch für Diskretion sorgen. Nimmt der Schmied Ihre Edelmetalle jedoch mit in die Werkstatt und lässt Sie im Geschäftsraum wartend zurück, während der Händler alleine die Echtheit von Gold überprüft oder die angebotene Ware auswiegt, sollten Sie den Goldverkauf nicht dort machen.

Ein seriöser Händler, dem Sie Gold verkaufen, wird immer das Wiegen und das Gold prüfen durch die Strichprobe in Ihrem Beisein vornehmen, so dass Sie über alle Schritte informiert sind und sich selbst ein Bild machen können. Die Waage sollte gut sichtbar für Sie aufgestellt sein, so dass Sie selbst das Gewicht auf der Anzeige ablesen können. Bedenken Sie, dass Ihr Ankäufer nicht unbedingt die Echtheit von Gold über die Strichprobe durchführt. Er kann durchaus darauf verzichten, wenn das Goldkonvolut durchgängig punziert ist und keine Zweifel an der Echtheit an dem aufgestempelten Feingoldgehalt bestehen.

Gold verkaufen zu fairem Preis

Beim Goldverkauf an Juwelier oder Goldschmied ist natürlich auch der Preis ein entscheidendes Kriterium, das kauf- bzw. verkaufsrelevant ist. Nachdem die Echtheit von Gold im Zweifelsfalle durch Gold prüfen mit der Strichprobe geklärt ist, sollte der Ankäufer Ihnen den Tagespreis als Ankaufspreis zahlen. Diesen sollten Sie zuvor in Erfahrung bringen. Sie können den ständig schwankenden Preis durch die Börsenkurse oder durch den Goldpreisrechner erfahren. Achten Sie darauf, dass An- und Verkaufspreis nicht identisch sind. Nur, wenn der Händler Ihnen einen realistischen Preis nahe dem tagesfrischen Ankaufspreis benennt, sollten Sie Ihr Konvolut Gold verkaufen.

„"

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.