Verlobungsring mit Diamant aus Weißgold

Obwohl auch Frauen um die Hand ihres Partners anhalten dürfen, sind es meist die Männer, die einen schönen Verlobungsring aussuchen und mit einem romantischen Hochzeitsantrag um die Hand der Partnerin anhalten. Mit dem Aufstecken des Verlobungsrings gehen die beiden Verliebten ein Eheversprechen ein. Das Tragen des Ringes geht mit einer hohen Symbolik einher – denn der funkelnde Ring am Finger der Frau symbolisiert Liebe, Treue und die baldige Eheschließung.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über das Verlöbnis, die Auswahl des perfekten Verlobungsringes, an welcher Hand der Ring getragen wird und ob es üblich ist, dass der Mann ebenfalls einen Verlobungsring trägt.

Verlobungsring – Tradition und Bedeutung des Symbols

Ringe stehen seit vielen Jahrhunderten als Zeichen Unendlichkeit (∞) und symbolisieren die Verbundenheit eines Paares, die auf Ewig halten soll. Die ältesten Ringfunde lassen sich auf einen Zeitraum von vor mehr als 21.000 Jahren zurückdatieren. Historische Aufzeichnungen lassen die Annahme zu, dass schon im 2. Jahrhundert v. Chr. goldene Ringe als Eheschmuck getragen wurden, spätestens jedoch zu Zeiten von Papst Nikolaus I. (850 n. Chr.).

Bereits im Mittelalter kam dem Verlobungsring Bedeutung zu. Seinerzeit trugen Bräute eiserne Ringe als Bestätigung, die Mitgift für die bevorstehende Ehe erhalten zu haben. Die romantische Idee, mit einem funkelnden Verlobungsring um die Hand der Liebsten anzuhalten, soll auf eine Marketing-Strategie des weltweit größten Diamantenproduzenten De Beers in den 1940er Jahren zurückgehen.

Seinerzeit entwickelte der Werbetexter Frances Gerety für die De Beers Werbekampagne den Slogan

„A Diamond is forever“

Mit dem eingängigen und emotionalen Slogan “Ein Diamant ist unvergänglich” wurde der Diamantring innerhalb weniger Jahre zu dem Verlobungsring schlechthin.

Verlobungsring Diamant – funkelnder Solitär steht im Mittelpunkt

De Beers Werbeslogan „A Diamond is forever“ löste ab den 1940er Jahren einen regelrechten Hype aus. Nur 20 Jahre nach diesem genialen Marketing-Coup hielten etwa 80 % der amerikanischen Männer mit einem Diamantring um die Hand der Liebsten an. Seither thront auf dem Ringkopf ein funkelnder Solitär-Diamant auf dem klassischen Verlobungsring, wenngleich bereits im Jahre 1477 historisch belegt erstmals ein Verlobungsring Diamant trug – nämlich der, mit dem Erzherzog Maximilian I. von Habsburg die Verlobung mit Maria von Burgund bekannt gab.

Auch heute noch ziert ein funkelnder Edelstein den typischen Verlobungsring. Entweder wird ein Diamant als Solitärstein in den Ringkopf oder direkt in die Ringschiene gefasst. Ebenfalls klassisch sind Verlobungsringe mit unterbrochener Ringschiene. Bei diesen eleganten Spannring Designs wird der Diamant zwischen die beiden Enden der Schiene eingefasst.

Wie teuer ist ein Verlobungsring?

Möchten Sie einen Verlobungsring kaufen, werden Sie feststellen, dass es diese besonderen Ringe in allen Preislagen gibt. Preislich geht es schon für knapp unter 100 Euro los (Verlobungsring Silber mit kleinem Diamant oder Zirkonia). Nach oben hin sind kaum Grenzen gesetzt. Der teuerste Verlobungsring auf der Welt mit 150 Karat soll stolze 52 Millionen Euro gekostet haben.

Mal abgesehen davon, dass nur die wenigsten Menschen über ein derart stattliches Vermögen verfügen – so viel Geld müssen Sie keinesfalls ausgeben. Ein Ring zum Verloben sollte die Wertschätzung gegenüber Ihrer Partnerin zum Ausdruck bringen und vor allem Ihrem Budget entsprechen.

Wie viel ein Verlobungsring kostet, hängt von Material, Steinart, Steingröße, Gewicht und Design ab. Eine schöne Verlobungsring-Kollektion können Sie beispielsweise auf Deine-Ringe.de anschauen.

In manchen Ländern hat es sich durchgesetzt, den Wert des Ringes am Monatsgehalt des Bräutigams festzumachen. Demnach soll der Diamantring zum Beispiel 1 Monatsgehalt oder 3 Monatsgehälter betragen. Ich bin der Ansicht: Wählen Sie einen hübschen Ring aus, von dem Sie sicher sind, dass er Ihrer zukünftigen Braut gefällt und den Sie sich leisten können.

Verloben: Partnerringe oder Einzelring für die Frau?

Anders als der Ehering, wird der Verlobungsring meist nur als Einzelring von der Frau getragen. Der Verlobte trägt also keinen Ring. Es war jedoch einige Zeit ein Trend, dass Paare nach der Verlobung gemeinsam Verlobungsringe auswählten, die nach der Hochzeit gleichzeitig als Eheringe die Ringfinger des frisch vermählten Ehepaares zierten.

Verlobungsring welche Hand ist die richtige?

Die alten Ägypter und Römer haben den Trend gesetzt, dass Verlobuns- und Eheringe an der Vena amoris getragen werden. Seinerzeit waren die Menschen davon überzeugt, dass die Vena amoris – die “Liebesader” unmittelbar vom Ringfinger der linken Hand zum Herzen führe. Dieser Trend hat bis heute Bestand, allerdings hat es sich in einigen Kulturkreisen durchgesetzt, den Ring für die Verlobung am rechten Ringfinger zu tragen, bzw. den Verlobungsring an die rechte Hand zu wechseln, um dem Trauring Platz zu machen. Der Verlobungsring kann ab der Hochzeit als Vorsteckring am linken Ringfinger verbleiben.

Welcher Stein beim Verlobungsring?

Klassisch ist der Diamant als Solitär. Bei dem Solitärring ist der Edelstein äußerst präsent eingesetzt. Größe und Qualität eines Diamants wirken sich unmittelbar auf den Wert des Diamantrings aus. Auf die wichtigsten Kriterien möchte ich nachfolgend kurz eingehen.

Bitte beachten Sie, dass nach wie vor Menschen wegen Diamanten ihr Leben verlieren. Achten Sie deshalb beim Kauf eines Diamantrings nach Möglichkeit auf ein Herkunftszertifikat. Lesetipp: Blutdiamanten – von Blut- zu Friedensdiamanten

Vier C – die Qualitätsmerkmale eines Diamanten

Der Wert eines Edelsteins wird durch verschiedene Kriterien bestimmt. Die Qualität und Wertigkeit eines Diamanten wird mit den “Vier C” Kriterien bewertet:

  • Carat (Karat)
  • Color (Farbe)
  • Clarity (Klarheit)
  • Cut (Schliff)

Der Fachmann überprüft die Reinheit des Diamants mit der Lupe. Die beste Qualität wird durch das Kürzel ‘fl’ (flawless) gekennzeichnet. Selbst bei 10-facher Vergrößerung sind Diamanten lupenrein, wenn sie mit einer fl-Reinheit beschrieben werden. Diamanten kaum erkennbaren Einschlüssen erhalten die Bezeichnungen vvs1, vvs2, vs1 und vs2 (von minimalsten Einschlüssen bis zu Einschlüssen, die bei 10-facher Vergrößerung zu erkennen sind).

Die Diamantenfarbe

Experten nehmen die Diamanten unter die Lupe und bewerten die Farbe des Edelsteins. Die Farbklassen reichen von ‘Hochfeines Weiß+ in 11 Stufen bis hin zu ‘Getönt 2’. Bevorzugt werden farblose Diamanten, die mit wunderschönem Feuer faszinieren. Als Feuer wird das funkelende Farbenspiel bei der Lichtbrechung bezeichnet.

Neben den farblosen Diamanten finden sich auch zahlreiche Liebhaber für sogenannte Fancy Diamonds, die in den verschiedensten Farben gehalten sein können. Kennen Sie den Geschmack Ihrer Liebsten, spricht also nichts dagegen, beim Verlobungsring Saphir, Rubin, Smaragd oder einen anderen Stein als Alternativem zum klassischen Diamant auszuwählen.

Der Diamantenschliff

Ungeschliffene Rohdiamanten sehen unscheinbar aus. Diamanten erhalten ihre funkelnde Schönheit erst durch den richtigen Schliff (Cut). Um die Qualität des Diamantenschliffs zu bewerten, gibt es gibt es 4 Qualitätsstufen die von ‘Very good’ bis ‘Poor’ reichen. Eine umfangreiche Zusammenfassung zur Gradierung von Diamanten inklusive anschaulichen Grafiken finden Sie hier.

Welche Steinform bei Verlobungsring?

Der Solitärdiamant wird meist in diesen Schliffen eingearbeitet:

  • Brillant-Schliff
  • Ovalschliff
  • Smaragd-Schliff

Aber auch weitere Schliffformen wie Sternbrillant, Dreiecksschliff und Elbait kommen in Betracht. Beliebt ist ebenso die romantische Herzform.

Welches Material beim Ring für Verlobte?

Vielfach wird der Regel gefolgt, den Verlobungsring entweder in Silber oder in Weißgold auszuwählen und bei der Hochzeit goldene Eheringe zu tauschen. Die Entscheidung darüber, aus welchem Material Verlobungsringe und Eheringe gefertigt sind, sollte jedem Paar selbst überlassen bleiben.

Ohnehin hat sich beim Schmuck in den letzten Jahren viel getan – das wirkt sich auch auf die Schmuckmaterialien für Partnerringe und Trauringe aus. Neben den einst bevorzugten Edelmetallen

  • Silber
  • Gelbgold
  • Weißgold

setzen sich zunehmen Materialien wie Roségold, Platin, Titan, Edelstahl und sogar Holz durch. Natürlich ist es sehr gewagt, der zukünftigen Braut einen Antrag mit einem Verlobungsring aus Holz zu machen. Wenn die Herzensdame einen Faible für Holzschmuck hat, könnte dies aber genau die richtige Entscheidung sein! Kommen wir auf die Vorzüge der einzelnen Materialien zu sprechen.

Verlobungsring Silber

Silberringe sehen wunderschön aus und farblich besteht eine große Ähnlichkeit zu Weißgold und Platin. Auf den ersten Blick lässt sich mit bloßem Auge kaum ein Unterschied erkennen, wenn Verarbeitung und Schmuckdesign professionell umgesetzt wurden. Das Schmuckmaterial Silber ist beständig und behält seine Schönheit ewig. Der Vorteil: Silberringe sind recht preiswert und daher mit jedem Budget finanzierbar. Bei Verlobungsringen aus Silber lassen sich Solitärsteine ebenso schön in Szene setzen, wie bei Goldringen und Platinringen. Sogar mit einem hochwertigen Zirkonia-Stein kann ein silberner Ring an der Haut der Braut wunderschön aussehen.

Verlobungsring Gold

Das Edelmetall Gold verzaubert die Menschen. Insbesondere Gelbgold, weil es mit seinem gelben Leuchten an wärmende Sonnenstrahlen erinnert. Zur Auswahl stehen diese Varianten:

  • Verlobungsring Gelbgold
  • Verlobungsring Weißgold
  • Verlobungsring Roségold

sowie Ringe, bei denen zwei oder drei Goldarten miteinander kombiniert werden (Bi-Color, Tri-Color). Darüber hinaus spielt bei Goldringen der Feinteilgehalt eine Rolle. Optisch ist dieser zwar nicht zu unterscheiden, jedoch wirkt sich der Anteil der Feinteile auf den Kaufpreis der Verlobungsringe aus. Die günstigste Goldart ist 333er Gold. 585er Gold und 750er Gold kosten mehr, weisen aber auch den höheren Materialwert auf.

Verlobungsringe Platin

Platin ist ein wunderschönes, seltenes und kostbares Edelmetall, das eine hohe Verträglichkeit aufweist. Wegen seiner Eigenschaften kommt es in der Transplantationsmedizin zum Einsatz. Die weiß-silberne Farbe sieht elegant aus und ist zu recht bei Brautpaaren beliebt. Platinschmuck ist robust, beständig und daher perfekt als Verlobungsschmuck und Hochzeitsschmuck geeignet.

Verlobungsringe Titan

Titan wird seit einigen Jahren im Schmuckbereich gehyped und bringt allerbeste Eigenschaften für die Schmuckherstellung mit. Aufgrund meiner berufsbedingten fundierten Materialkenntnisse haben mein Mann und ich Ringe aus Titan gekauft. Allerdings haben wir unsere Ringe dreimal ausgetauscht – und dann komplett auf diese Ringe verzichtet. Unsere Erfahrungen habe ich im Artikel Trauringe aus Titan oder doch Gold? zusammengefasst.

Die minderwertige Qualität mag vielleicht an dem günstigen Preis gelegen haben, vielleicht haben wir kein glückliches Händchen bei der Shopauswahl gehabt. Aber wie auch immer: Wenn man einen Verlobungsring günstig kauft, sollte er deutlich länger seine Schönheit behalten – nicht nur zwei oder drei Tage, wie es bei unseren Ringen (3 Ringpaare) der Fall war.
Verlobungsring kaufen - Ratgeber

2 Kommentare
  1. Eheringe Freund
    Eheringe Freund sagte:

    Ich finde, Trauringe aus Platin sehen sehr edel aus und ich denke, da man die Ringe ja womöglich einige Jahrzehnte tragen wird, ist man gut beraten, ein hartes Metall zu nehmen.

    Antworten
  2. milli1
    milli1 sagte:

    Ob ich Verlobungsringe aus Platin wählen würde, weiß ich nicht, ist mir vielleicht noch eine Nummer zu groß, aber für Trauringe ist das auf jeden Fall interessant.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.